dasFilet
dasFilet
dasFilet
trenner
trenner
Suche
trenner
trenner
Karte
trenner
trenner
Archiv
trenner
trenner
Links
trenner
trenner
Sponsoren
trenner
trenner
About
trenner
trenner
trenner
trenner
trenner
trenner
Steakhouse Goodman, Zürich: Alles andere ist Beilage
07.01.2013
einfache-kuche
rindfleisch
zurcher-institutionen

Das Restaurant: Das ausgerechnet ein russischer Unternehmer (Roman Zelman) ein Steakhouse nach amerikanischem Vorbild und mit amerikanischen Prime Beef nach Zürich brachte, ist schon eine schöne Pointe. Die "Goodman"-Kette hat ausserdem Lokale in Russland, der Ukraine und in London. Zwar ist das Restaurant in Zürich erst seit zweieinhalb Jahren offen, aber für Leute, die "einfach nur ein gutes Stück Fleisch" essen möchten, ist es bereits zu einer Institution geworden. Kerngeschäft ist das Fleisch und nur das Fleisch. Das ist gut so, aber ein wenig mehr Aufmerksamkeit für alles, was drumherum zu liegen kommt, könnte nicht schaden. Aber dazu später mehr.

Das Essen: Zu den schönen Moment im "Goodman" gehört es, wenn der Mann mit dem grossen Tablett an den Tisch kommt und es auf einer klappbaren Stütze abstellt. Dann kann man in Ruhe die Stücke, die gerade im Angebot sind, anschauen, die schöne Marmorierung bewundern und sich zwischen Filet, T-Bone, Porterhouse etc. etc. entscheiden. Das Angebot an verschiedenen Schnitten ist erfreulich gross.

Zu zweit empfiehlt sich zum Beispiel ein grosser Porterhouse (1 kg), das auf der einen Seite ein Entrecôte ist und auf der andern ein Filet. So hat man das Beste vom Rind, getrennt nur nur einen 5 Millimeter breiten Knochen. Gebraten wird das Fleisch hier in einem Spezialofen, der bis zu 600 Grad heiss werden kann und also höchste Aufmerksamkeit des Grillmeisters verlangt.

Im voraus hatten wir einen grünen Salat, über den keine langen Sätze geschrieben werden müssen, er war in Ordnung, aber auch etwas lieblos dargeboten. Das Fleisch war dann punktgenau auf Medium-Stufe gebracht, aussen mit einer schönen Kruste, innen rosa bis rot. Das schmeckte toll, die zarte Filetseite und die herbere, "rindfleischigere" Entrecôte-Seite ergaben ein schönes Wechselspiel. Man kann dazu alle möglichen Saucen bestellen, wir hatten Kräuterbutter, die noch ziemlich gefroren war. Aber eigentlich reicht ein bisschen Salz - mehr braucht es es zu einem so hervorragenden Stück Rindfleisch nicht. US Prime Beef gehört zum besten seiner Art, ich ziehe es jederzeit etwa argentinischem Rindfleisch vor. Und entgegen landläufiger Annahmen, darf Fleisch dieser Kategorie nicht mit Antibiotika oder Wachstumshormonen versetzt sein.

So perfekt das Fleisch war, so halbgar war im Wortsinn die Beilage. Die Pommes Frites waren aussen nicht knusprig und innen mehlig, wir schickten sie zurück und bekamen eine neue Portion, die besser war, aber nicht wirklich gut. Wenn ein Restaurant eine so einfache Menükarte hat, auf der Fleisch, eine Handvoll Vorspeisen und eine Handvoll Beilagen stehen, sollte man erwarten dürfen, dass die paar Dinge in ihrer Einfachheit perfekt gekocht werden.

Denn daran schliesst sich die nächste Kritik an: Zum Dessert bestellten wir drei Kugeln Eis. Dieses wird von der Firma Neptun hergestellt, die erfolgreich das beliebte Glace-Label Sorbetto betreibt. Eine Kugel kostet im "Goodman" Fr. 4.50, nur das Sauerrahm-Eis kostet Fr. 8.50. Das ist vermutlich Weltrekord für eine Kugel Sauerrahmglace, ausser mir wäre entgangen, dass sich der Sauerrahmpreis langsam dem des Goldes annähert. Im Laden übrigens (zb. bei Marinello, der ja nicht gerade als Hard-Discounter bekannt ist) kostet ein Kübelchen Sauerrahm Eis von Sorbetto Fr. 3.60. Aber 8.50 für eine Kugel Eis ist unverschämt.

Fazit: Für Rindfleisch gibt es in Zürich nichts besseres als das "Goodman". Die Qualität des Rohmaterials ist konstant auf höchstem Niveau, Lagerung und Zubereitung werden perfekt gehandhabt. Was nicht Fleisch war, konnte aus verschiedenen Gründen nicht überzeugen: Salat, Beilage, Dessert.

Atmosphäre: Das "Goodman" ist ziemlich gross, meist gut besucht von einer gut durchmischten Gästeschar, am Samstagabend trifft man junge Leute, die sich für die Nacht stärken, unter der Woche viele Banker oder Anwälte aus dem Quartier. Es geht geschäftig zu und her, aber die Akustik ist angenehm. Die Bedienung ist schnell, freundlich und in Fleischfragen - natürlich - äusserst kompetent.

Preis: 1 Kilogramm Porterhouse, netto also rund 800 Gramm hochwertiges Rindlfeisch, gab es für Fr. 175.-. Das ist kein Sonderangebot, geht aber in Ordnung angesichts der hohen Qualität. Die Preise für Getränke, Beilagen etc. sind im Zürcher Mittel. Nicht zu rechtfertigen ist, wie schon erwähnt, der Preis für die teuerste Sauerrahmglace der Welt.

Restaurant:Goodman
Koch:Manuel Görke
Adresse:Branschenkestrasse 20, 8001 Zürich
Öffnungszeiten:Sonntags geschlossen
Kommentare:
Name:
Kommentar:
trenner
trenner